Schnee
, , , , ,

Schnee in der Städteregion Aachen, Eifel und Belgien !

Schnee in der Städteregion Aachen und Umgebung ?

Schnee

Foto: Webcam eifelwetter.de

„Bei etwa 7 Stunden Sonnenschein steigen die Temperaturen auf -1 Grad in der Kammlage an Mont-Rigi und dem Weißen Stein. Die Höhendörfer rund um Elsenborn und Büllingen stellen 0 bis 1 Grad zur Verfügung, 3 Grad messen wir in Gerolstein und Prüm und 4 Grad in Aachen und Eschweiler.“ siehe eifelwetter.de… Info vom 13. Februar 2018, 10.00 Uhr

Auf der folgenden Seite haben wir Informationen zu Freizeitmöglichkeiten im Winter in der Städteregion Aachen, in der Eifel und Belgien zusammengefasst.

Auf vielen der genannten Seiten findet ihr auch Informationen zu Schnee, Schneehöhen und Schneezustand, so dass man überlegen kann, ob es sich lohnt, den Schlitten oder die Ski einzupacken oder ob (nur) ein Winterspaziergang möglich ist.

Skipisten in Ostbelgien

 

Städteregion Aachen, Eifel und Belgien:

Informationen zu Freizeitmöglichkeiten im Winter

 

Habt ihr das schon gewusst ?

„Da Schneeflocken eine große Oberfläche und somit einen hohen Luftwiderstand haben, fallen sie mit Geschwindigkeiten von etwa 4 km/h verhältnismäßig langsam – zum Vergleich: mittelschwerer Regen fällt mit ca. 20 km/h, Hagel kann noch weitaus höhere Geschwindigkeiten erreichen. Die Fallgeschwindigkeit von Schneeflocken ist weitgehend unabhängig von ihrer Größe, da die Oberfläche der Flocken (fast) proportional zu ihrer Größe wächst, wodurch der Luftwiderstand in etwa konstant bleibt.[12]

Wie alle irregulär geformten Objekte tendieren auch Schneekristalle dazu, mit ihrer flachsten Seite nach unten zu fallen. Dies mag auf den ersten Blick unlogisch erscheinen, da sich Objekte eigentlich mit dem geringsten Luftwiderstand bewegen. Dies würde in der Tat zutreffen, wenn die flache Seite der Schneeflocke immer exakt parallel zur Fallrichtung orientiert wäre. Allerdings ist es sehr wahrscheinlich, dass sie sich während ihres Falles aufgrund von kleinen Störungen (Turbulenzen) einmal zur Fallrichtung neigt. Aufgrund der sie umströmenden Luft unterliegt die Schneeflocke dabei einem Kräftepaar (größere Strömungsgeschwindigkeiten an ihren Rändern), welches sie so dreht, dass ihre flache Seite nach unten zeigt (Ebene der größten Ausdehnung der Flocke normal zur Fallrichtung). Demselben Mechanismus unterliegen auch ein vom Baum fallendes Blatt, ein fallengelassenes Blatt Papier und die Rayleigh’sche Scheibe zur Messung der Schallgeschwindigkeit. Charakteristisch für flächige Schneeflocken ist daher der bekannte taumelnde Fall, der in einer passenden leichten Aufwärtsströmung etwa in von Ausatemluft oder an einer warmen Hausfassade zum stationären Tanz wird.“ aus Wikipedia

 

Foto: pixabay.com