Tiere sind kein Weihnachtsgeschenk!

Tiere sind kein Weihnachtsgeschenk! Vorsicht vor illegalen Händlern. Veterinäramt geht Hinweisen nach.

Katzen, Hunde, Kaninchen – niedliche Haustiere stehen nicht nur bei Kindern auf der Wunschliste für Weihnachten. Im Gegensatz zu allen anderen Geschenken kann man sie aber nicht umtauschen oder zur Seite legen, wenn man keine Lust mehr auf sie hat. „Tiere sind als Geschenk ungeeignet. Sie sind Lebewesen, für die man langfristig sorgen und Verantwortung übernehmen muss“, so Dr. Swantje Schumacher, Leiterin des Bereichs Tierschutz und Veterinärwesen bei der StädteRegion Aachen. Jedes Jahr füllen sich die Tierheime in der Region nach den Feiertagen, weil viele Menschen ihre „Geschenke“ wieder abgeben. Deswegen rät Tierärztin Schumacher: „Wer sich ein Haustier zulegen will, muss sich sicher sein, dass er den Bedürfnissen und Ansprüchen des Tieres gerecht wird.“ Alle die im Haushalt wohnen, sollten mit dem neuen Familienmitglied einverstanden sein. Statt spontan ein Tier anzuschaffen, sollte man sich vorher gut informieren, denn jedes Tier hat unterschiedliche Bedürfnisse. Bedenken sollte man auch die Kosten für Futter, Spielzeug, Pflege, Versicherung und den Tierarzt.

Dr. Schumacher warnt außerdem vor illegalen Händlern, die vor allem Hunde- und Katzenwelpen ohne Ausweise und Kaufverträge als vermeintliches „Schnäppchen“ anbieten, meist in Internet-Kleinanzeigen. Sie werben oft damit, eine große Auswahl verschiedener (Mode-)Rassen anbieten zu können. Häufig stammen solche Tiere aus illegalen „Hundefabriken“ im Ausland. Das Leid der Welpen ist immens. Sie werden in Masse „produziert“ und das unter fürchterlichen Bedingungen. Die Welpen sind häufig zu jung, geschwächt und nicht geimpft, meist auch unzureichend sozialisiert. Krankheiten und Verhaltensstörungen sind die Folge. Die jungen Hunde werden oft günstig angeboten, teilweise geben sich illegale Hundehändler aber auch als seriöse Züchter aus und verlangen hohe Preise.

Da der illegale Welpenhandel in der Regel über Online-Kleinanzeigenportale erfolgt, ist es nicht immer leicht, seriöse von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. Prüfen Sie daher die Angaben in den Verkaufsanzeigen kritisch und bestehen Sie auf einen Vor-Ort-Besuch bei der Züchterin oder dem Züchter sowie auf die Ausfertigung eines Kaufvertrags.

Alarmzeichen für unseriöse Angebote sind unter anderem:

  • Die Welpen werden in den Anzeigen nur schlecht oder unzureichend beschrieben.
  • Die Anbieter treten unter Verwendung eines Pseudonyms auf.
  • Ein und derselbe Anbieter hat verschiedene Rassen im Angebot.
  • Die Anbieter bieten eine Lieferung nach Hause an.
  • In der Anzeige fehlen Fotos und Angaben zur Mutterhündin.

„Kaufen Sie kein Tier von Unbekannten, auch wenn der Preis noch so verlockend ist!“, rät Dr. Schumacher deswegen. „Überprüfen Sie, woher das Tier kommt. Seriöse Tierschutzvereine und Züchter geben die Tiere geimpft, gechipt und mit einem gültigen EU-Heimtierausweis ab.“

Bei Welpen schreibt die deutsche Tierschutz-Hundeverordnung vor, dass ein Hund frühestens nach acht Wochen von der Mutterhündin und den Geschwistern getrennt werden darf. Für Welpen aus dem EU-Ausland gilt sogar ein Mindestalter von 15 Wochen.

Wer sich – wissend oder unwissentlich – auf ein solches Geschäft einlässt, unterstützt ein System, welches erhebliches Leid der Tiere in Kauf nimmt und die Gesundheit von Tieren – aber auch von Menschen – durch den Import von kranken Tieren gefährdet. Wer illegalen Welpenhandel vermutet, kann sich an das städteregionale Amt für Verbraucherschutz, Tierschutz und Veterinärwesen (www.staedteregion-aachen.de/veterinaeramt) wenden. Die Mitarbeitenden gehen jedem Hinweis nach.

Zudem gibt es umfassende Informationen beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zu dem Thema unter dieser Adresse: https://www.haustier-berater.de/tipps-zum-kauf


Mehr auf der folgenden Seite

Foto: Natalie Meyer


Weitere Veranstaltungen: Feiern und Feste

Lies mehr auf aachenerkinder.de

Werde als Besucher oder Veranstalter Mitglied bei aachenerkinder.de und unterstütze unsere Arbeit.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner