Scratch Coden Kinder Jugendliche Programmieren

Coden (Programmieren) für Kinder und Jugendliche

Bitte beachten: Mittlerweile werden wieder viele Veranstaltungen angeboten, die wir veröffentlichen. In vielen Fällen werden bestimmte Auflagen (Corona) genannt. Bleibt gesund!

Programmieren (Coden) für Kinder und Jugendliche – Was soll das denn sein?

Eine Waschmachine kann Wäsche waschen (wer hätte das gedacht?), ein Computer kann Programme ausführen und mit einer PlayStation kann man z. B. Spiele spielen. Was aber steckt eigentlich dahinter? Warum funktionieren Geräte und Programme so wie sie sollen? – Die Frage scheint nur dämlich zu sein: Ein Computer kann nur das, was man von ihm verlangt und das auch nur, weil irgendwer ihm etwas beigebracht hat. An sich sind Computer schlichtweg doof. Aber wie kann man Computern was “beibringen”? – Genau das wird als Programmieren bezeichnet oder (neuerdings?) als “Coden”. Bevor ihr jetzt direkt nach dem Motto “das ist aber doch nichts für mich und meine Kinder” abwinkt, solltet ihr ruhig noch weiterlesen. Wir stellen auf aachenerkinder.de einige Webseiten vor, auf denen man Programme visuell erstellen kann. Scratch ist dabei ein besonders interssantes Programm. Das geht ganz einfach – versprochen 🙂

 

Coden macht Kindern und Jugendlichen Spaß

Ok, nicht allen macht das Spaß und es dauert eben auch, bevor man richtig loslegen kann mit Coden. Aufgrund meiner Erfahrung – ich habe nicht nur wegen aachenerkinder.de mit Kindern und Jugendlichen zu tun – stimmt das tatsächlich: Kinder und Jugendliche haben Spaß, Problemstellungen zu lösen.

Natürlich fängt man nicht mit dem “Coden” an, sondern der Einstieg erfolgt eher spielerisch. Code sieht z. B. so aus (das ist jetzt nur ein kleiner Ausschnitt):


/*----------------------------------------------------------------*/
/* Start: Text vor dem loop
/* Datum: 22.12.2018
/* Autor: hgg
/*----------------------------------------------------------------*/
// Add some text after the header
add_action( '__before_loop' , 'add_promotional_text' );
function add_promotional_text() {
// If we're not on the home page, do nothing
...

 

Und sowas sollen Kinder lernen?

Nein, natürlich nicht, zumindest jetzt noch nicht, aber vielleicht später?

Also im Ernst: Es gibt viele visuelle, sehr schöne Beispiele, um Programmieren zu lernen. Dabei werden dann einfach z. B. irgendwelche “Bausteine” verschoben, die bestimmte Anweisungen enthalten. Das Ganze passiert dann einfach durch Ziehen und Fallen lassen von diesen “Bausteinen” auf dem Montitor. Oder es werden wie bei einem Puzzle Teile zusammengefügt.

Fangen wir also an – hier einige sehr interessante Beispiele, die wir vorstellen wollen. Alle Angebote können natürlich kostenlos genutzt werden:

 

 

Spielerisch Programmieren lernen – Visuelle Programmierung

Coden Kinder Jugendliche
Grafik: studio.code.org

Wenn man auf die nachfolgenden Links klickt, landet man auf der Webseite studio.code.org. Oben ist ein oranger Button zu sehen “Jetzt ausprobieren”. Unter den Buttons siehst du eine Übersicht, auf der du sehen kannst, was du zuletzt gemacht hast. Um euch das anzusehen und auszuprobieren , braucht ihr euch nicht anzumelden. Wenn man sich auf der Seite anmeldet, dann kann man z. B. auch eigene Projekte erstellen und speichern. Die Aufgaben sind durchaus auch für kleinere Kinder geeignet. Mehr Infos nachfolgend:

Mit Kurs 1 für Leseanfänger beginnen. Die Schüler erstellen Computerprogramme und lernen dabei, mit anderen zusammen zu arbeiten, Fähigkeiten zur Problemlösung zu entwickeln und bei schwierigen Aufgaben beharrlich zu bleiben. Am Ende des Kurses erstellen Schüler ihr eigenes Spiel oder ihre eigene Geschichte, die sie mit anderen teilen können. Empfohlen für Vorschule und Grundschule.

Mit Kurs 2 für Schüler beginnen, die bereits lesen können und noch keine Programmiererfahrung haben. In diesem Kurs erstellen Schüler Programme, um Probleme zu lösen und interaktive Spiele oder Geschichten zu entwickeln, die sie mit anderen teilen können.

Kurs 3 wendet sich an Schüler, die Kurs 2 absolviert haben. Der Stoff des vorangegangenen Kurses wird mit Blick auf flexible Lösungen und komplexere Probleme vertieft. Am Ende des Kurses entwickeln die Schüler interaktive Geschichten und Spiele, an denen sie andere teilhaben lassen können.

Kurs 4 richtet sich an Schüler, die Kurs 2 und 3 absolviert haben. Schüler vertiefen die in vorherigen Kursen eingeführten Programmierkenntnisse, um flexible Lösungen für komplexere Probleme zu finden. Am Ende des Kurses erstellen Schüler interaktive Geschichten und Spiele, die sie mit anderen teilen können.

 

Programmieren mit der Maus – auch schon für Kinder im Grundschulalter

Maus Programmieren
Grafik: WDR 2020

Auf Grundlage von Scratch ist wohl auch das folgende Angebot entstanden: Mit Unterstützung der Maus können Kinder selbstständig entdecken, wie man programmiert. In mehreren kleinen Lernspielen erkunden sie die grundlegenden Funktionen und können anschließend selbst eigene Bewegungs-Programme und kleine Spiele programmieren. Dabei lernen sie Variablen, Schleifen und Verzweigungen kennen. Nach einem Einstiegsvideo, in dem die ersten Schritte erläutert werden, kann man verschiedene Aufgaben bearbeiten, die sogar schon für Kinder im Grundschulalter geeignet sind. Dazu gibt es Aufgabenkarten, eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und es gibt noch ein passendes Brettspiel zum Ausdrucken, das man auch ohne Computer spielen kann.

Begleitend zu “Programmieren mit der Maus” gibt es Material von Planet Schule für alle, die mit Kindern programmieren wollen: Für Lehrer*innen, AGs im offenen Ganztag oder für interessierte Erwachsene, die einen Programmiertag an einer Grundschule organisieren möchten.

 

 

Scratch – interaktive Geschichten, Spiele und Animationen erstellen

Scratch Coden Kinder Jugendliche Programmieren
Grafik: https://scratch.mit.edu/

Mit Scratch kannst du deine eigenen interaktiven Geschichten, Spiele und Animationen programmieren. Du kannst deine Kreationen mit anderen in der Gemeinschaft online teilen, wenn du dich anmeldest. Das ist aber eben nur dann nötig, wenn du eigene Projekte teilen möchtest. Scratch ist ein Projekt der Lifelong-Kindergarten-Group am Media-Lab des MIT: “Indem Kinder ihre Ideen mit Scratch umsetzen, lernen sie kreativ zu denken, mit anderen zusammenzuarbeiten und systematisch vorzugehen.” Scratch kann runtergeladen, aber auch direkt im Browser ausgeführt werden.

 

Legen wir also los mit Scratch

Zunächst würde ich empfehlen auf der Hauptseite das Video anzusehen, in dem gezeigt wird, was man alles machen kann.

Scratch Coden Kinder Jugendliche Programmieren
Grafik: https://scratch.mit.edu/

Links gibt es dann den Button “Beginne mit dem Erstellen”. Das wäre dann der nächste Schritt. Oben links neben dem Logo von Scratch, sieht man eine Weltkugel. Wenn man darauf klickt, kann man als Sprache “deutsch” wählen. Danach sind (nicht nur) die “Bausteine” alle auf deutsch übersetzt.

Auch hier gibt es wieder ein Video, das einige Möglichkeiten zeigt. Wenn man das Video schließt, sieht man die Oberfläche von Scratch. Oben gibt es noch einen Link “Tutorien”. Das ist ein idealer Einstieg in Scratch.

 

Und so geht es weiter mit Scratch

Auf der folgenden Webseite von SwissEduc gibt es neben einer Einführung zusätzlich noch viele interessante Aufgabenstellungen. “SwissEduc ist ein nichtkommerzielles, webbasiertes und kostenloses Angebot von erprobten Unterrichtsmaterialien für verschiedene Fächer, von Lehrpersonen für Lehrpersonen.” – https://www.swisseduc.ch/about/

Solltet ihr mit den Infos auf der Scratch-Seite nicht klar kommen, gibt es hier noch einen netten Einstieg

Eine sehr schöne Anleitung mit vielen Optionen findet ihr hier

Sehr gelungen ist auch dieses kleine Scratch-Tutorial als Youtube-Video. Allerdings ist Scratch seit der Erstellung des Videos weiterentwickelt worden und daher ist die Aufteiluung des Bildschirms nicht mehr ganz aktuell. Trotzdem zeigt das Video in wirklich einfacher und netter Weise, wie man Scratch bedient:

 

Das soll erst mal an dieser Stelle reichen. Kinder und Jugendliche kommen in der Regel damit sehr gut klar. Ok – Mit Coden hat das noch nicht so viel zu tun, aber so klappt der Einstieg, wenn man dann doch mal eine Webseite und/oder ein Spiel erstellen möchte.

Noch mehr Anregungen findet ihr auf der folgenden Webseite

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Was haltet ihr davon?

Wir hoffen, der Beitrag hat euch gefallen. Wir würden uns über einen Kommentar von euch freuen. Auch über Erweiterungen, Korrekturen, Hinweise oder sonstige Anmerkungen freuen wir uns sehr.


Mehr auf der folgenden Seite

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay


Weitere Ferienveranstaltungen

Weitere Veranstaltungen: Medien und Bücher

Lies mehr auf aachenerkinder.de

Werde als Besucher oder Veranstalter Mitglied bei aachenerkinder.de und unterstütze unsere Arbeit.