Fortführung der Heinrich-Heine-Gesamtschule

Infos zu Corona- Bitte beachten: Zur Zeit finden aufgrund der aktuellen Bestimmungen fast nur Online-Veranstaltungen statt.

Heinrich-Heine soll Gesamtschule bleiben

17.9.2020: In der gestrigen Sitzung hat der Rat der Stadt Aachen –  bei sieben Enthaltungen – einstimmig beschlossen, dass die Heinrich-Heine-Gesamtschule in Aachen-Laurensberg nicht wegen zu geringer Anmeldezahlen in den vergangenen Jahren auslaufend geschlossen werden soll, wie die Bezirksregierung Köln gefordert hat. Dies hatte der Schulausschuss der Stadt in seiner letzten Sitzung am Donnerstag, 10. September, dem Rat empfohlen.

Rat und Schulausschuss stellten fest, dass die dort vorhandenen Gesamtschulplätze weiterhin erforderlich sind. Die Verwaltung wurde nun beauftragt, diesen Beschluss umgehend der Bezirksregierung mitzuteilen. Die Schule wiederum wurde gebeten, ihr inhaltliches Profil auf Basis der Konzepte weiter zu schärfen, die bei einer Entwicklungswerkstatt erarbeiteten wurden. Damit sollen im Anmeldeverfahren für das Schuljahr 2021/2022 wieder höhere Anmeldezahlen erreicht werden.

Die Verwaltung wurde außerdem beauftragt, diese Aktivitäten der Schule mit einer kommunal finanzierten Personalressource im Bereich „Kommunikation und Koordinierung“, dem Aufbau eines Netzwerkes von außerschulischen Kooperationspartnern, wie Kammern, RWTH, Klinikum, sowie der Einrichtung direkter Busanbindungen und der Verbesserung der regulären Linienbusanbindungen zu unterstützen.  

Darüber hinaus soll die Verwaltung den Standort Kronenberg auf seine Eignung als Gesamtschulstandort für die Heinrich-Heine-Gesamtschule prüfen.

Heinrich-Heine-Gesamtschule: Keine Fortführung als Gesamtschule

15.6.2020: Mit einem Schreiben vom 15. Juni 2020 hat die Bezirksregierung Köln die Stadt Aachen als zuständigen Schulträger aufgefordert zum Schuljahr 2021/2022 schulorganisatorische Maßnahmen hinsichtlich der Heinrich-Heine-Gesamtschule zu treffen. Eine Fortführung als Gesamtschule wurde ausgeschlossen.

Mindestanmeldezahl für Gesamtschulen in der 5. Klasse nicht erreicht

In den zurückliegenden Schuljahren wurde die gesetzlich vorgeschriebene Mindestanmeldezahl für Gesamtschulen in der 5. Klasse nicht erreicht. Auch vielfältige Bemühungen und großes Engagement der ganzen Schulgemeinschaft in den letzten Jahren haben die Situation nicht geändert. Darüber hinaus liegen aktuell auch zu wenige Anmeldungen von Schülerinnen und Schülern für die gymnasiale Oberstufe vor. Die Eltern werden zeitnah durch die Schulleitung informiert. Das Kollegium, die Schülerinnen und Schüler sowie die Kommunalpolitik sind bereits informiert.

Für Eltern ist wichtig zu wissen, dass das kommende 5. Schuljahr normal starten wird und dass auch für die Schülerinnen und Schüler, die in die Einführungsphase wechseln, gute Lösungen gefunden wurden.

Der Schulträger entscheidet, wie es weitergeht

Der Schulträger, die Stadt Aachen, wird zeitnah entscheiden, wie es mit der Schule weiter geht. Hier sind verschiedene Maßnahmen denkbar, die nun von der Aachener Schulpolitik und letztlich im Rat der Stadt beraten und beschlossen werden müssen. Alle Überlegungen sind an dem Ziel ausgerichtet, dass die Kinder ohne Brüche ihren Bildungsweg fortsetzen und wie bisher ihren bestmöglichen Abschluss erreichen können.

Das Kollegium der Schule und der Schulträger Stadt Aachen bedauern diese Entwicklung sehr, versichern aber, sich auch in der kommenden Zeit weiterhin engagiert für die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Heine-Gesamtschule ein zu setzen.

Nach den Sommerferien werden schnellstmöglich weitere Informationen über den weiteren Verlauf der Diskussionen und schulpolitischen Beratungen erfolgen.


Mehr auf der folgenden Seite

Grafik: Webseite HHG


Weitere Veranstaltungen: Eltern-Lehrer-Erzieher

Lies mehr auf aachenerkinder.de