Karneval Kinderzug Aachen Alsdorf Stolberg

Karneval in Aachen und Umgebung 2021

Alle Infos zu Corona in der Städteregion Aachen - täglich aktualisiert. Im November 2020 finden aufgrund der aktuellen Bestimmungen fast keine Veranstaltungen statt.

Karneval in der Städteregion Aachen und Umgebung – Kinderzug in Aachen und Jülich

Landesregierung und Vertreter des Karnevals verständigen sich auf Fahrplan für die Session 2020/2021

Die nordrhein-westfälische Landesregierung und Vertreter des Karnevals haben sich am Freitag, 18. September 2020, auf einen Fahrplan für die Session 2020/2021 verständigt. So werden auch für karnevalistische Aktivitäten die bereits in der Coronaschutzverordnung festgeschriebenen Vorgaben des Infektionsschutzes gelten, sodass insbesondere Karnevalsbälle, Karnevalsumzüge, Partyformate und gesellige Karnevalsveranstaltungen ohne Beachtung des Abstandsgebotes nicht in Betracht kommen. Kleinere karnevalistische Kulturveranstaltungen, die den Vorgaben der Coronaschutzverordnung sowie den gebilligten Hygienekonzepten entsprechen, können stattfinden.

Mehr Infos


Karneval – wir haben Informationen u. a. zum Kinderzug in Aachen und Alsdorf-Busch gesammelt und Karnevalsveranstaltungen aktualisiert.

Auf unserer Karnevalseite findet ihr alle möglichen Informationen zu Karnevalsumzügen in Alsdorf, Herzogenrath, Aachen, Würselen, Merkstein, Kohlscheid, etc. sowie spezielle Karnevalsdiscos oder Karnevalsfeiern für Jugendliche und/oder Kinder.

Rosenmontagszug

Dr Zoch kött!” – Wenn dieser Ruf durch die Straßen schallt, ist die Stimmung beim Straßenkarneval auf dem Höhepunkt!

Der Rosenmontagszug setzt sich am 23. Februar 2020 um 11.11 Uhr in Bewegung. Aufstellung für den Zug ist auf dem Adalbertsteinweg. Der Zug zieht vom Adalbertsteinweg über die Wilhelmstraße, Theaterstraße, Elisenbrunnen, Peterstraße, Komphausbadstraße, Seilgraben, Minoritenstraße, Großkölnstraße, Markt, Jakobstraße, Karlsgraben. Auf dem Templergraben löst sich der Zug auf. Weitere Infos zum Verlauf

Kinderzug in Aachen, Jülich und in Alsdorf-Busch

Der Höhepunkt im Aachener Kinderkarneval ist wohl der Aachener Kinderkostümzug (Öcher Kengerzoch) am Tulpensonntag, der einzige Umzug seiner Art in Deutschland. Auf eine Anregung von Jacques Königstein, Präsident das Aachener Karnevals Vereins (AKV) und des Ausschuss Aachener Karneval (AAK), erfolgte am 9. Februar 1937 ein Vorbeimarsch der Aachener Jugend an den Aachener Prinzen Otto I.. Bereits ein Jahr später, am 27. Februar 1938, zog dann der erste Kinderzug durch die Stadt. Nach einer 12-jährigen Pause setzte sich 1951 wieder der erste Kinderzug nach dem 2. Weltkrieg durch die Kaiserstadt Aachen in Bewegung.

Zugweg

Lothringerstraße
Wilhelmstraße
Theaterstraße
Friedrich-Wilhelm Platz
Peterstraße
Komphausbadstraße
Seilgraben
Minoritenstraße
Großkölnstraße
Markt
Jakobstraße
Karlsgraben
Auflösungsbereich Templergraben

Festausschuss Aachener Karneval: Kinderkostümfest des Märchenprinzen,

Datum:  – 
Ort: Kinderkostümfest des Märchenprinzen 2020 – LEO I.   Erw. 9€, Kinder 3,50€
Europasaal – Eurogress Aachen Einlass: 14:30 Uhr
Beginn: 15:30 Uhr vergünstigte Verzehrpreise im Eurogress (Limo, Kaffee oder Kuchen nur 1€)
Eurogress Aachen, Europasaal, Monheimsallee 48, 52062 Aachen

Kinderzug des Märchenprinzen am Tulpensonntag, 23. Februar 2020, Start: 11.11 Uhr

Alle Termine rund um Karneval in Aachen u. a. auch mit Kinderkostümfesten

Einen Kinderzug gibt es auch in Alsdorf-Busch am Sonntag, 16. Februar 2020, 14.11 bis 16 Uhr: Aufstellung in der Eisenbahnstraße, dann über Alte Aachener Straße, Ludwig-Kessing-Straße, Mittelstraße, Zum Beginnental, Am Hang, Im Birnbaumswinkel, Buschhofer Weg, Nordsternweg, Im Birnbaumswinkel, Am Hang, Zum Beginnental, Mittelstraße, Am Waldsaum, Buschstraße, Buchenstraße, Eibenstraße, Am Hang – Auflösung in der Straße Am Hang.

Am 21.02.2020 um 14:00 Uhr: Kinderfest im St. Castorhaus

Tulpensonntag, 23. Februar 2020  – Jülicher Kengerzoch

Zugweg: Düsseldorfer Straße – Schirmerstraße – An der Synagoge – Grünstraße – Kleine Rurstraße – Marktplatz – Kölnstraße – Kurfürstenstraße – Römerstraße – Dr.-Weyer-Straße – Bahnhofstraße – Große Rurstraße – Kölnstraße – Marktplatz – Düsseldorfer Straße

Weitere Kinderzüge:

  • Samstag, 22.2.: Kinderzug in Kelmis, ab Kirchplatz um 15 Uhr
  • Samstag, 22.2.: Kinderzug in Vaals, ab Centrum um 15 Uhr

 

Stadtteilumzüge 2020

Die Stadtteilumzüge der Aachener Viertel und Bezirke (Brand, Eilendorf, Haaren, Richterich, Lichtenbusch uvm.), sowie alle Karnevalssitzungen auf Oche Alaaf

  • Sonntag, 23.2.: Aachen – Brand, ab Eckenerstr. um 14.11 Uhr
  • Sonntag, 23.2.: Aachen – Eilendorf ab Nimerstr. um 14 Uhr
  • Sonntag, 23.2.: Aachen – Haaren, ab Haarbachtalstr. um 14.30 Uhr
  • Sonntag, 23.2.: Aachen – Lichtenbusch, ab Oberforstbacherstr. um 14.30 Uhr
  • Sonntag, 23.2.: Aachen – Richterich, ab Grünenthalerstr. um 14 Uhr

Karnevalszüge und Stadtteilumzüge in Aachen

Weitere Karnevalszüge in Alsdorf

Karnevalszüge in Herzogenrath

Karnevalsumzüge in Würselen

Karnevalszüge in Ostbelgien

Karnevalszüge in Jülich

Karnevalszug in Eschweiler

Alle Infos zu Karneval

Kinderkarnevalssitzung oder Karnevalsparty für Kinder, Jugendliche und Familien

Undergroundparty am Fettdonnerstag für Jugendliche in Aachen.

Kinderkarneval und Karnevalsdisco in Herzogenrath

Jülich: Fettdonnerstag auf der Schlosswiese feiern

Ihr veranstaltet eine Kinderkarnevalssitzung oder Karnevalsparty für Kinder und/oder Jugendliche und/oder Familien? – Wunderbar: Dann erfasst die Veranstaltung doch einfach auf aachenerkinder.de.

Jetzt Karnevalssitzung oder Karnevalsparty erfassen

Sichere Wege für die Jecken im Straßenkarneval

  • In der Straßenunterhaltung des Stadtbetriebs laufen die letzten Vorbereitungen für die Karnevalsumzüge.
  •  Absperrmaterial muss in der Stadt verteilt und aufgebaut werden.
  • Während der Veranstaltung sorgt das Team für die Verkehrssicherheit.

Beim Stadtbetrieb laufen die letzten Vorbereitungen für die Karnevalsumzüge. Thomas Schmidthaber und René Philippen unterstützen auch das Team der Rückhaltesperren. Neun Großfahrzeugen, darunter Abfallsammelfahrzeuge und Sprinter, werden in die Straßen gesetzt. Hinzu kommen zwei Warnanhänger. „Diese Dinge werden in jedem Jahr an das aktuelle Sicherheitskonzept angepasst“, erklärt Philippen. So sorgen sie auch während der Veranstaltung für die Verkehrssicherheit.

Großes Planungsteam

Wenn im November die Karnevalssession wieder beginnt, ist das auch der Startschuss für die ersten Planungsgespräche beim Stadtbetrieb. In enger Zusammenarbeit mit Vertreterinnen und Vertretern der Straßenverkehrsbehörde, des Ordnungsamtes, der Aseag, Sicherheitsfirmen, Feuerwehr, Polizei und des Veranstalters, dem Ausschuss Aachener Karneval (AAK), werden die ersten Schritte für die beiden großen Karnevalsumzüge der Stadt besprochen. Großveranstaltungen wie diese bedeuten viel Planung und Organisation für das gesamte Team des Bereichs Straßenunterhaltung und Brückenbau. Vieles läuft im Hintergrund und stets im Einklang mit dem Tagesgeschäft. „Das zusammenzubringen, ist eine Herausforderung“, sagt Ganser. „Aber wir haben viele Kolleginnen und Kollegen, die gerade in der praktischen Umsetzung viel leisten“, fügt Axel Blees hinzu. Was jedoch nicht bedeutet, dass die Planung immer gleich ist.

Wenn in diesem Jahr beispielsweise die Straße Gasborn, zwischen Promenadenstraße und Peterstraße, wegen Kanal- und Straßenbauarbeiten gesperrt ist, muss eine Ausweichstrecke eingerichtet werden. „Deshalb müssen zwei Absperrstellen in der Heinrichsallee im Bereich der Verbindungsstraße zur Stiftstraße umgestellt werden“, erklärt Ganser. „Und zwar so, dass der Verkehr im Bereich der Ausfahrt vom Parkhaus Aquis-Plaza eine Spitzkehre fahren kann, um über die Heinrichsallee zum Hansemannplatz zu kommen.“ Besonderheiten wie diese gibt es in jedem Jahr.

Halteverbote zeitig einrichten

Neben der Verkehrsplanung kümmert sich das Team im Stadtbetrieb auch darum, dass die zahlreichen temporären Halteverbotsschilder aufgestellt werden. Begonnen wurde damit bereits am 1. Februar in der Oppenhoffallee. Eine folgende Kontrollfahrt haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenfalls absolviert, „um zu sehen, ob auch kein Schild vergessen wurde“, erklärt Blees. Rechtlich gesehen wäre es ausreichend, die Schilder 72 Stunden vor Inkrafttreten des Verbotes aufzustellen. „Doch wir wollen auf der sicheren Seite sein und die Bürgerinnen und Bürger frühzeitig informieren.“

Rund 100 Schilder werden in dieser Zeit verteilt, hinzu kommen 176 Rot-Weiß- sowie rund 120 Metallgitter. Sie stehen beispielsweise auf dem Markt und an der Großkölnstraße. Dieses Material wird eine Woche vor dem Kinderzug auf dem Gelände des Stadtbetriebs von Patrick Muyrers, Ralph Uebernickel, Axel Stärk und Martin Wierig vorbereitet, bevor es an 95 Standorten im Stadtgebiet abgestellt wird. Später wird es von Helfern des Veranstalters an die entsprechenden Stellen eingebracht. „Am Sonntag- und Montagmorgen stellen wir schließlich an den neuralgischen Kreuzungen Hansemannplatz und Normaluhr unsere Warnanhänger auf“, zählt Gerd Ganser weiter auf.

Zahlreiche Planungsänderungen

Im Laufe der Jahre haben sich einige Veränderungen in der Planung ergeben. Etwa die Umlegung der Zugaufstellung am Rosenmontag von der Oppenhoffallee auf den Adalbert-Stein-Weg. So konnten die Anwohnerinnen und Anwohner sowie die Parksituation an der Oppenhoffallee etwas entlastet werden.“ Auch die Umlegung der Zugstrecke, die ehemals am Büchel vorbeiging und nun über die Großkölnstraße führt, geht auf die Beteiligung des Teams im Stadtbetrieb zurück. Der mittlerweile zuschauerfreie Bereich ist weiterhin eine Herausforderung wegen des Straßenbelags. „Darum stehen zwischen der Menoriten- und der Mostardstraße Helfer, die den Fahrzeugen sagen, wenn der Weg wieder frei ist. Und für den Notfall haben wir noch einen Traktor vor Ort, der die Wagen hochziehen kann.“ Geprüft wird morgens, bevor sich der Karnevalszug in Bewegung setzt, auch die Griffigkeit des Belags wegen der Pferde. „Ist dies nicht gegeben, werden sie über die Kleinkölnstraße geführt und später wieder eingereiht“, erläutert Ganser.

Die jüngste Veränderung kam im vergangenen Jahr. Wegen der erhöhten Terrorgefahr wurden erstmals Lkw-Sperren eingerichtet. An 19 neuralgischen Stellen wie Normaluhr, Kaiserplatz und Alexianergraben wurden Blockadefahrzeuge aufgestellt, darunter auch einige des Stadtbetriebes. In diesem Jahr werden mit Unterstützung der Stawag sechs bis sieben solcher Sperrstellen errichtet.

Mitarbeiter im Einsatz vor Ort

Nun, wenige Tage vor den Karnevalszügen, sind die Planungen weitestgehend abgeschlossen. Axel Blees und Gerd Ganser sind zufrieden. Sonntag und Montag sind sie mit vielen weiteren Kolleginnen und Kollegen im Einsatz – und sie freuen sich darauf. Wenn am Dienstag dann das Alltagsgeschäft wieder läuft, verschwindet der Verkehrszeichenplan in einem der zahlreichen Ordnern im Schrank. Bis November, wenn im Stadtbetrieb die planerische Karnevalssaison wieder beginnt.

Viel Spaß beim Stöbern und Feiern wünscht euch das aachenerkinder.de – Team


Mehr auf der folgenden Seite

Foto: pixabay.com


Weitere Veranstaltungen: Feiern und Feste

Lies mehr auf aachenerkinder.de

Werde als Besucher oder Veranstalter Mitglied bei aachenerkinder.de und unterstütze unsere Arbeit.