SeptemberSpecial

SeptemberSpecial: positives vorläufiges Fazit

Neuerungen beim SeptemberSpecial funktionieren und finden großen Anklang. Elisengarten feiert großartiges Comeback, kulinarische Meile auf dem Katschhof kommt bestens an.
Die jungen Leute zieht es zur neuen Bühne im Hof des Kármán-Forums, die Wege des SeptemberSpecials erweitern sich.
Lichtshow „Aachen leuchtet!“ wird voraussichtlich am Ende von über 25.000 Besuchern gesehen und erntet viel Applaus. Sicherheitskonzept funktioniert.

Foto: aachenerkinder.de

Ein sehr positives vorläufiges Fazit des 10. „AachenSeptemberSpecials“ ziehen am frühen Sonntagabend die Organisatoren. „Wir sind überwältigt von der Publikumsresonanz auf diese vier ausgesprochen stimmungsvollen Tage“, sagt der Geschäftsführer des Märkte- und Aktionskreises City (MAC), Manfred Piana, bevor dann am Abend noch die Abschlusskonzerte auf den Bühnen stattfinden werden.

 

Vor allem die Neuerungen der diesjährigen Ausgabe seien bestens vom Publikum angenommen worden, sagt Piana. Das Comeback des Elisengartens als Veranstaltungsort ist unter der Leitung des Veranstaltungsmanagements des städtischen Kulturbetriebs ein voller Erfolg, der kulinarische Schwerpunkt auf dem Katschhof begeisterte die Spitzenköche Maurice de Boer und Christof Lang sowie Gastronom Alwin Fiebus genauso wie die ungezählten Gäste.

 

Auch die neue Bühne funktioniert bestens

Von einem vollen Erfolg spricht auch Thomas von Salzen aus der Pressestelle der erstmalig mitveranstaltenden RWTH Aachen: „Wir haben in der Kooperation mit der Stadt, dem Hochschulradio und dem Musikbunker mit unserem musikalischen Angebot für das junge Publikum auf dem Hof des Kármán-Auditoriums wohl voll den Nerv des Publikums getroffen.“ Auch hier stimmten die Gäste mit den Füßen ab, sie strömten in Erweiterung der bislang üblichen Wege des SeptemberSpecials in Richtung Uni.

 

Der Publikumsmagnet schlechthin war die zweimal pro Abend gezeigte 3D-Pixelmapping-Lichtshow „Aachen leuchtet!“ auf dem Markt. Das faszinierende Lichtspiel, das die innovative Wissenschaftsstadt auf der historischen Rathaus-Fassade zum Thema hat, wurde bereits an den ersten drei Abenden pro Show von jeweils gut 3000 Gästen bestaunt. Sollte der Sonntagabend ähnliche Resonanz erfahren, hätten dann über 25.000 Besucher die Show gesehen. „Das übertrifft unsere Erwartungen“, sagt Stadtsprecher Bernd Büttgens. „Und wir freuen uns sehr, dass diese Präsentation ankommt, die ja im Kontext des Future Lab Aachen läuft, und auf so beeindruckende Weise die Stärken unserer Stadt zeigt.“

 

Sperrung des Marktes für 22-Uhr-Vorstellungen wegen riesigen Interesses

Auch das Sicherheitskonzept des SeptemberSpecial ist im vorläufigen Fazit der Veranstalter positiv bilanziert worden. Der Markt musste aufgrund des enormen Publikumsinteresses an „Aachen leuchtet!“ vor den 22-Uhr-Vorstellungen am Freitag- und Samstagabend aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Am Freitagabend kam es nach der ersten Show im Begegnungsverkehr von abgehenden und hinzukommenden Gästen zu Engpässen, über die sich einige Gäste beschwerten. Die Veranstalter konnten binnen einiger Minuten die Engpässe entschärfen, dennoch entschuldigen die Organisatoren sich bei den Besuchern, die davon betroffen waren.

 

An den Folgeabenden funktionierte das Ein- und Auslasskonzept durch die Umstellung des Schleusensystems von Beginn an tadellos. Für die 22.30-Uhr-Vorstellungen war der Markt komplett geöffnet.

 

Hinweis: Diese Informationen beziehen sich auf SeptemberSpecial, Stand Sonntag, 18. September, 19 Uhr, vor den abschließenden Konzerten und Aktionen auf alle Plätzen.

Mehr Informationen