Hallenbäder

Hallenbäder, Schwimmhallen und Spaßbäder in Aachen und Umgebung

Bitte beachten: Mittlerweile werden wieder viele Veranstaltungen angeboten, die wir veröffentlichen. In vielen Fällen werden bestimmte Auflagen (Corona) genannt. Bleibt gesund!

Weitere Lockerungen in den Aachener Schwimmbädern ab 22.6.2020

Durch die neue Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen können in den Schwimmbädern weitere Lockerungen vorgenommen werden. Der Fachbereich Sport erläutert die neuen Anpassungen der Infektionsschutz- und Hygienekonzepte für die städtischen Schwimmbäder, die ab kommenden Montag, 22. Juni, gelten werden. Das Aquana in Würselen öffnet das Indoor Freizeitbad ab Sonntag, dem 21.06.2020.

  • Die Lehrschwimmbecken in den Schwimmhallen Brand und Ulla-Klinger-Halle werden freigegeben.
  • Die maximale Anzahl an Badegästen in den Schwimmhallen wird erhöht.
  • Die Umkleidespinde im Freibad Hangeweiher werden geöffnet.

Hier findet ihr eine Übersicht vieler Spaßbäder, Hallenbäder und Schwimmhallen in der Städteregion Aachen und Umgebung mit aktuellen Informationen, z. B. zu Baumaßnahmen, Sanierungen, etc. (Stand 6/2020). Das Freibad Hangeweiher bietet nach der Öffnung Ende Mai ab dem 11.6.2020 mehr Freiheiten.
Foto: Hallenbad Glashütter Weiher Stolberg, Foto: Stadt Stolberg


Weitere Lockerungen in den Schwimmbädern der Stadt Aachen

Durch die neue Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen können in den Schwimmbädern weitere Lockerungen vorgenommen werden. Der Fachbereich Sport erläutert die neuen Anpassungen der Infektionsschutz- und Hygienekonzepte für die städtischen Schwimmbäder, die ab kommenden Montag, 22. Juni, gelten werden.

Petra Prömpler, Leiterin des Fachbereichs, hat vor allem die Kinder im Blick:  „Endlich können wir die Lehrschwimmbecken in den Schwimmhallen Brand und Ulla-Klinger-Halle wieder, wenn auch nur mit begrenztem Fassungsvermögen, freigeben und so auch ein echtes Angebot für unsere kleinen Badegäste schaffen.“ Mit Aufhebung der Auflage des reinen „Bahnen-Schwimmens“, bieten die Schwimmhallen auch wieder nicht-schwimmfähigen Menschen eine Nutzungsmöglichkeit. Aber: In den Lehrschwimmbecken gilt ebenfalls die bekannte Abstandsregel von 1,5 Metern zu fremden Personen, die auch hier zu einer begrenzten Auslastung führen.

Mehr Badegäste zugelassen

Die zulässige Anzahl der Badegäste in der jeweiligen Halle wird von 44 in Brand bzw. 48 in der Ulla-Klinger-Halle auf jeweils 65 Personen angehoben. „Diese nun höhere Zahl ergibt sich durch eine geänderte Kalkulation auf Grundlage der zur Verfügung stehenden Wechselumkleiden und den positiven Erfahrungswerten mit den Abläufen der letzten Tage“, so Prömpler.

Auch im Freibad Hangeweiher gibt es eine weitere Lockerung: So werden bereits ab kommenden Samstag, 20. Juni, die Umkleidespinde wieder zur Verfügung gestellt. Frank Meyers, zuständiger Teamleiter im Fachbereich Sport, erklärt: „Zu beachten ist jedoch, dass lediglich die persönlichen Dinge eingeschlossen und wieder abgeholt werden dürfen. Umziehen oder Verweilen in den Trakten ist wegen begrenzter Abstandsmöglichkeiten untersagt.“

Auch das neue Modell des Kreisverkehrs in den Hauptbecken bleibt in allen Bädern vorerst bestehen. Dieses hat sich nach Ansicht des Fachbereichs Sport bewährt, vereinfacht das Einhalten von Abständen und bietet einen deutlichen Mehrwert für die Badegäste durch die Einteilung nach Leistungsklassen.

Schwimmutensilien können teilweise wieder genutzt werden

Damit das Schwimmen leichter erlernt werden kann und Spaß macht,  können auch wieder Schwimmuntensilien mitgebracht und zum Teil bereitgestellt werden. Ingo Diesburg, Oberschwimmmeister im Fachbereich Sport, erklärt, dass seine Kolleginnen und Kollegen sowohl Schwimmbretter als auch Tauchringe ausgeben werden: „Wir werden natürlich auf eine gründliche Reinigung unseres Schwimmmaterials achten.“

Alle Infos zu den Schwimmbädern.

Zwei Schwimmhallen öffnen wieder in Aachen

  • Die Schwimmhalle Brand und die Ulla-Klinger-Halle öffnen am 8. Juni.
  • Die maximalen Besucherzahlen sind auch hier festgelegt und man darf nur zwei Stunden in der Halle bleiben.
  • In den Hallen gibt es kein Online-Ticketing oder feste Zeitfenster.

Von vielen Schwimmerinnen und Schwimmern wurde die Nachricht heiß ersehnt: Ab kommenden Montag, 8. Juni, öffnen in Aachen wieder zwei der vier städtischen Schwimmhallen: die Halle Brand macht pünktlich um 6.30 Uhr auf und die Ulla-Klinger-Halle ausnahmsweise um 14 Uhr. Ab Dienstag läuft auch dort wieder alles nach den regulären Öffnungszeiten (www.aachen.de/schwimmen). Wie bereits im Freibad Hangeweiher wird es auch in den Hallen Beschränkungen geben. So wurden maximale Besucherzahlen anhand der verfügbaren Wasserfläche, aber auch anhand der vorhanden Umkleideschränke ermittelt: „48 Personen dürfen gleichzeitig in der Ulla-Klinger-Halle sein und 44 in der Schwimmhalle Brand“, erläutert die stellvertretende Fachbereichsleiterin Sport, Gerta Keller. Auf Besucher freut man sich, aber Keller weiter: „Ich hoffe, es kommen nicht alle Gäste gleichzeitig direkt zur Öffnung.“ Dann müsse man im Zweifel auch Schwimmhungrige abweisen.

Karten an der Kasse – auch ermäßigte

Anders als im Freibad, wird es in den Hallen kein Onlineticketing geben und auch keine festen Zeitfenster, die vorab gebucht werden müssen. „Aber man darf nur zwei Stunden in der Halle sein. Viele sportliche Schwimmer brauchen diese zwei Stunden gar nicht. Dann können schon neue Gäste rein. Wir möchten möglichst vielen Schwimmerinnen und Schwimmern die Möglichkeit geben, wieder schwimmen zu kommen“, begründet Keller das andere System. Erdacht hat dies Frank Meyers, Teamleiter „Personal Bäder“ im Fachbereich Sport: „Wir halten das anhand der Schlüssel nach. Die werden ja nach dem Bezahlen ausgegeben.“ Kommen Schlüssel zurück, werden die entsprechenden Schränkchen gereinigt. Dann dürfen die Nächsten rein. In den beiden Hallen werden die Tickets an den Kassen hinter Plexiglas verkauft – auch ermäßigte Karten.

Erst Hände desinfizieren

Aber vor das Bezahlen und den Schlüssel hat die Stadt zwei andere Dinge gestellt: Jeder, der die Halle betritt, muss sich zunächst die Hände an einem Spender desinfizieren. Danach geht es zu Tischen, an denen man einen Kontaktbogen ausfüllen muss – ähnlich wie derzeit auch in Restaurants oder beim Friseur –, damit eine Nachverfolgung im Zweifel möglich ist. Auch müsse man bis zum Umkleideschränkchen einen Mund- und Nasenschutz tragen: „Anders als im Freibad sind wir hier in einem Gebäude“, erläutert Meyers.

Eine Analyse der Besucherstatistik hat ergeben: Im Normalbetrieb kommen im Durchschnitt rund 20 Schwimmerinnen und Schwimmer pro Stunde in die jeweiligen Bäder. Natürlich gibt es auch hier Besucherspitzen, die zu Beginn austariert werden müssen. Dazu genommen wurden noch die baulichen Gegebenheiten: „Jede Halle ist unterschiedlich. In der Ulla-Klinger-Halle haben wir zum Beispiel vier Duschräume, zwei für die Gäste, die rein wollen, zwei für die, die raus gehen.“ In Brand sähe es da schon anders aus: „Da dürfen maximal vier Menschen in einer Dusche sein. Wir bitten die Badegäste, solange zu warten. Wer raus will hat ‚Vorfahrt‘, damit wieder Platz frei wird“, so Meyers.

Alles „Kreisverkehr“ oder „Einbahnstraße“

Bereits am Eingang leiten schwarz-gelbe Pfeile die Schwimmgäste zu den Umkleiden, danach in die Duschen und dann in die Halle und später wieder mit Abstand auf anderen Wegen hinaus. In den schmalen Gängen sollen sich die Menschen so wenig wie möglich begegnen. Die jeweiligen Lehrschwimmbecken dürfen leider nicht geöffnet werden, da tatsächlich nur das Bahnenschwimmen zulässig ist. Geschwommen wird im Kreis: In der Ulla-Klinger-Halle sind zwei Mal zwei Bahnen abgetrennt, in der Mitte bleibt eine Bahn frei. In Brand sind es drei breitere Bahnen: „Beide Becken mit genug Abstand“, versichert der Teamleiter.

Ebenfalls nicht genutzt werden dürfen Poolnudeln, Flossen, Tauchringe oder Schwimmbretter der Hallen: „Die sind alle weg geräumt“, versichert Thomas Kelch, stellvertretender Badleiter der Ulla-Klinger-Halle. Die hat den großen Vorteil des Springerbeckens: Hier hat man noch zusätzliche Bahnen für „gemächliche Schwimmer“ eingerichtet. Schulschwimmen hätte bisher keine der Schulen angemeldet, so Keller.

Vereine mit viel Verständnis und Solidarität

Auch die Vereine atmen auf – und zeigen große Solidarität untereinander und Verständnis gegenüber der Stadt: „Wir haben die betroffenen Vereine kontaktiert und in wenigen Fällen Trainingszeiten anpassen müssen. Es darf immer nur ein Verein je Schwimmbecken in der Halle trainieren“, erklärt Meyers. Es habe durchaus auch Vereine gegeben, die Trainingszeiten an andere abgegeben hätten: „Es war ein Geben und Nehmen der Zeiten“, freut sich Meyers. Die Vereine und hätten sehr viel Verständnis für die Maßnahmen gezeigt und deutlich gemacht, um die Verantwortung zu wissen, die  diese „neuen Freiheiten“ mit sich bringen. Für die Vereine – die ja außerhalb der Öffnungszeiten trainieren und eigene Schlüssel haben – gibt es nur die Vereinseingänge, die genutzt werden dürfen.

Elisabethhalle und Südhalle

Die Elisabethhalle bleibt voraussichtlich bis nach den Schulsommerferien zu: „Die ist während der Ferien ja immer zu und die jetzt noch zu öffnen ist nicht sinnvoll“, so Gerta Keller. Für die Halle Süd müsse man nun erst einmal ein so ausgeklüngeltes Konzept wie für die andern beiden entwickeln. „Wir wollen ja auch erst mal in den jetzt geöffneten Hallen Erfahrungen sammeln“, beschreibt die stellvertretende Fachbereichsleiterin den Lernprozess.


Hallenbad in Stolberg öffnet wieder

Ab Samstag, 30.05.2020 wird das Hallenbad wieder für die Nutzerinnen und Nutzer geöffnet. Die Verwaltung hat das bestehende Konzept mit der heute eingetroffenen neuen Erlasslage abgestimmt.
Die Kupferstadt Stolberg hat zahlreiche Vorkehrungen getroffen, um Neuansteckungen durch den Schwimmbetrieb zu vermeiden. So wird zur Wahrung des Mindestabstands die Höchstzahl der Badegäste auf 60 Personen beschränkt. Damit auch in den Umkleiden der Mindestabstand gewahrt werden kann, steht nur eine beschränkte Zahl von Umkleidemöglichkeiten zur Verfügung. Der Zugang zu den Duschen wird durch ein Leitsystem geregelt. Im Schwimmerbecken werden die Bahnen in Bereiche unterteilt, die auch zügiges Schwimmen ermöglichen.
Am Einlass zum Hallenbad werden die Gäste gebeten, die Hände zu desinfizieren. Ebenso werden zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten die Kontaktdaten der Badegäste notiert. Weiterhin sind im Eingangsbereich und in den Umkleiden Mund-Nasen-Schutz-Masken zu tragen.
Wir bitten um Ihr Verständnis, wenn es durch die Vorgaben zu Wartezeiten kommen sollte.
Um möglichst vielen Nutzer/innen die Möglichkeit zu geben, sich wieder sportlich zu betätigen, bitten wir darum, die Schwimmdauer auf 90 Minuten zu beschränken.
Das Hallenbad ist an folgenden Tagen geöffnet:
Samstag, 30.05.2020 von 08:00 – 12:00 Uhr
Pfingstsonntag, 31.05.2020 – geschlossen
Pfingstmontag, 01.06.2020 von 08:00 – 14:00 Uhr
Ab Dienstag, 02.06.2020 zusätzlich zu den bekannten Öffnungszeiten von 08:00 – 13:00 Uhr.


Aquana in Würselen

Freizeitbad Aquana: ab 29. Juni wieder täglich geöffnet

Gute Nachrichten zum Start in die Sommerferien: Das Freizeitbad inkl. Sauna ist ab Montag, 29. Juni, ab 10 Uhr, wieder komplett geöffnet. Wir wünschen allen Besuchern viel Spaß! Mehr Infos


Alsdorfer Luisenbad steht Badegästen ab dem 1. Juli wieder offen

Alsdorf. Unter Beachtung aller in Corona-Zeiten notwendigen Hygiene- und Infektionsschutzstandards wird das Alsdorfer Luisenbad ab Mittwoch, 1. Juli, den Badegästen wieder offenstehen. Bis zu 40 Personen gleichzeitig wird das Schwimmen möglich sein. So kann der notwendige Mindestabstand im Eingangs-, Umkleide- und Beckenbereich eingehalten werden. Eine Vorabanmeldung ist nicht erforderlich, Badegäste erhalten über den Automaten im Eingangsbereich – in dem Masken- und Desinfektionspflicht besteht – wie gewohnt ihr Ticket.

Gesperrt bleiben muss aufgrund seiner Dimension das Kleinkinderbecken. Gleiches gilt für den Saunabereich. Wieder möglich sein wird jedoch auch während der Sommerferienzeit das Vereinsschwimmen, auch hier unter Beachtung der Maximalanzahl von 40 Personen. „Wir sind froh, dass unseren Gästen das Schwimmen jetzt wieder möglich ist“, sagt Bürgermeister Alfred Sonders. Gerade in Zeiten von Corona, in denen viele von einem Urlaub absehen, sei das Bad eine gute Gelegenheit, eine erfrischende Zeit daheim zu verbringen.

Folgende Öffnungszeiten gelten ab dem 1. Juli: Dienstag: 6.30 bis 8 Uhr (Frühschwimmer) und 15 bis 21 Uhr (Familienschwimmen); Mittwoch: 6.30 bis 8 Uhr (Frühschwimmer) und 15 bis 21.30 Uhr (Familienschwimmen); Donnerstag und Freitag: 6.30 bis 8 Uhr (Frühschwimmer); Samstag: 8 bis 15 Uhr (Familienschwimmen); Sonntag: 8 bis 13 Uhr (Familienschwimmen). (apa)

Der Rat der Stadt Alsdorf entscheidet sich mehrheitlich für die Konrad-Adenauer-Allee als Standort für das neue Hallenbad, das als Ersatz für das in die Jahre gekommene und stark reparaturbedürftige Luisenbad errichtet werden soll. Mehr Infos


LAGO Eupen Wetzlarbad

Genießen Sie die wohlige Wärme der Lagune oder der Sauna, lassen Sie die Kleinen im Kinderbecken toben, erleben Sie Nervenkitzel auf der Wildwasserbahn oder im Wellenbecken oder machen Sie einen Kopfsprung in die Freibecken oder ins Sportbecken. Im Nachhinein können Sie sich in unserem Rest-eau-café erholen. Viel Wasserspaß im Kinderbecken, der Wildwasserbahn, dem Wellenbecken, Freibecken, dem Freibecken, der warmen Lagune, dem Dampfbad und dem Sportbecken. Mehr Infos


Schwimmhalle “Galmeibad” Kelmis

Das moderne Schwimmbad wurde erst im September 2013 eröffnet. Das Becken hat eine Länge von 25 Metern. Mehr Infos


Freizeitbad in Baesweiler

Direkt neben dem Wasserspielplatz in der Parkstraße liegt das Freizeitbad. Es hat ein Schwimmer– und ein Nichtschwimmerbecken, einen Sprungturm, eine Wasserrutsche sowie ein Planschbecken. Der Boden im Schwimmbad kann unterschiedlich tief eingestellt werden, von 30 cm bis zu 180 cm. In den Sommerferien kann man für eine Eintrittskarte zum gleichen Preis vier Stunden lang schwimmen, anstatt sonst zwei Stunden. Mehr Infos

Änderungen bei Online-Ticketbuchung für das Freizeitbad


Hallenbäder, Schwimmhallen und Spaßbäder in der Städteregion Aachen

Auf der folgenden Übersicht könnt ihr immer schon vorher abschätzen, wo die Schwimmbäder zu finden sind. Die Schwimmbäder sind durch farbige Pins gekennzeichnet. Wenn man auf einen Pin klickt, erhält man nähere Informationen zu dem Schwimmbad und kann auf die Seite des Schwimmbads klicken. Aber auch die Route zum Schwimmbad kann sofort auf der Karte berechnet und gezeigt werden.

 

Schwimmbäder
Schwimmhalle Ost, Foto: Stadtsportbund Aachen
Schwimmhalle Ost, St. Josefsplatz 8
Schwimmbecken: 25 x 15 m Lehrschwimmbecken: 12,5 x 8,5 m

Mehr Details

Ulla-Klinger-Schwimmhalle, Kronenberg
Schwimmerbecken: 25 x 12,5 m Lehrschwimmbecken: 12,5 x 8,5 m Springerbecken: 17 x 14 m mit Sprunganlagen: 10 m, 7,5 m, 5 m, 3 m, 1 m Plattform, 1 m Sprungbrett (2 Stück)

Mehr Details

Schwimmhalle Brand, Wolferskaul

Schwimmerbecken: 25 x 12,5 m mit Sprunganlagen Lehrschwimmbecken: 12,5 x 8,5 m mit 4 Massagedüsen

Mehr Details

Schwimmhalle Süd, Amyastr.
Schwimmhalle Süd
Schwimmhalle Süd, Foto: Stadt Aachen / Pascalina Vretinari

Schwimmbecken: 25 x 12,5 m mit Sprunganlagen. Lehrschwimmbecken: 12,5 x 8,5 m mit 8 Massagedüsen und 1 Massagedusche, Kleinkinderbereich mit Bachlauf und Ruhebereichen.

Mehr Details

 
Elisabeth-Halle, Elisabethstraße
Ein wunderschönes Jugendstil-Schwimmbad. Schwimmbecken: 27,5 x 12,5 m, 1 m Sprungbrett

Mehr Details

 
Hallenbad Jahnstraße, Eschweiler
Hallenbad Jahnstraße
Hallenbad Jahnstraße, Foto: Stadt Eschweiler

Das Hallenbad mit Mehrzweckbecken (25 m x 12,5 m), das mit einem API-Ball für das Wellenbad ausgestattet ist. Mit Wasserrutsche und Kinderplanschbecken. Erlebnisbecken (12,5 m x 6,60 m) und Warmwasserpool (Durchmesser 1,5 m). Die Sprunganlage besteht aus einer 3-m-Plattform sowie einem 1-m-Sprungbrett.

Mehr Details

Hallenbad Herzogenrath – Mitte
Das Hallenbad Herzogenrath bietet ein Mehrzweckhallenbecken mit den Maßen: 25 x 10 m und eine Sonnenbank.

Mehr Details

Hallenbad Luisenbad, Alsdorf
Besondere Attraktionen stellen neben dem Einbau der Massagedüsen, Bodensprudler, Wasserfall und Wasserkanone das neue Kleinkinderbecken in einer Größe von rd. 4 m x 6 m mit einer Wassertiefe bis zu 0,30 m mit einer Wassertemperatur von 34° C dar. Ein 1m-Sprungbrett und die 3m hohe Sprungplattform ergänzen das Angebot.

Mehr Details

Hallenbad Stolberg
Schwimmen, Spielen, Springen, Warmwasserbaden, Massagedüsen, Sonnenhof, Gastronomie, Sauna, behindertengerecht.

Mehr Details

Freizeitbad Baesweiler

Das Freizeitbad wird seit Anfang September 2017 saniert und erweitert. Die Umbaumaßnahmen werden ca. 1 bis 1,5 Jahre dauern. Das Schwimmbecken erhält eine Edelstahlneuauskleidung. Im Anschluss an das Lehrschwimmbecken ist eine attraktive Kinderplanschzone mit angeschlossenem Wickelraum und Liegebereich geplant.

Mehr Details

Aquana Würselen – das Spaßbad in Würselen
Aquana
Foto: Aquana in Würselen

Großes Freizeitbad mit Innen – und Außenbereich in Würselen. Premierter Saunabereich, Gastronomie und Sportangebote. Familienfreundliche Preise.

Mehr Details

Vennbad Monschau

Das Vennbad, ein familienfreundliches Sportbad, das einiges zu bieten hat. Am Plansch- und Lehrschwimmbecken finden Sie immer viele Spielsachen. Im Sportbecken kommen die Schwimmer auf ihre Kosten.

Mehr Details

Monte Mare in Kreuzau
Spaßbad pur für die ganze Familie. Unter der eindrucksvollen Glaskuppel im Wellenbecken schwimmen wie unter freiem Himmel. Textil-Wellness und Saunabereich. Für die Kleinen gibt es den Mini Monti Kinderclub. Schwimmkurse, Kindergeburtstagsfeiern und Familien-Spieletage.

Mehr Details

Und wenn das Wetter schön ist und die Temperaturen entsprechend warm sind, dann geht es ab in die Freibäder der Region


Hallenbad Glashütter Weiher Stolberg, Foto: Stadt Stolberg


Weitere Veranstaltungen: Sport

Lies mehr auf aachenerkinder.de

Werde als Besucher oder Veranstalter Mitglied bei aachenerkinder.de und unterstütze unsere Arbeit.