Freibad Hangeweiher darf nicht öffnen

Bitte beachten: Zur Zeit finden aufgrund der aktuellen Bestimmungen fast keine Veranstaltungen statt.

28.4.2021: Die Stadt Aachen bedauert, allen schwimmbegeisterten Bürger*innen mitteilen zu müssen, dass das Freibad Hangeweiher nicht – wie traditionell üblich – am 1. Mai öffnen kann. Die derzeit geltenden Regelungen in Nordrhein-Westfalen und die Maßnahmen der so genannten Bundes-Notbremse stehen einer Öffnung momentan entgegen.

Das Freibad Hangeweiher gilt als Freizeiteinrichtung und darf als solche erst wieder geöffnet werden, wenn die Inzidenz in der StädteRegion Aachen an fünf aufeinanderfolgenden Tagen die 100 unterschreitet und das Land offiziell bestätigt, dass die Maßnahmen aufgehoben werden können.

Der Fachbereich Sport wird die Entwicklung selbstverständlich intensiv beobachten, um gleich am ersten, wieder zulässigen Tag das Freibad mit einem entsprechenden Corona-Schutzkonzept zu öffnen.


Tickets für Freibad Hangeweiher weiterhin nur online

Allerdings muss man auch weiterhin ein Ticket online kaufen und eine Zugangskarte online ordern. Die Zugangskarte muss auch haben, wer eine Jahres- oder Bonuskarte bzw. freien Eintritt hat. Die Karten kann man im Serviceportal der Stadt Aachen unter www.aachen.de/freibad beziehen.

Der Fachbereich Sport der Stadt Aachen rät dazu, bereits in dieser Woche Freibadkarten für die kommende Woche, Montag, 27. bis Freitag, 31. Juli, zu buchen, da in der 31. Kalenderwoche für Servicearbeiten das Serviceportal komplett offline geschaltet wird und eine Buchung dann nicht möglich ist.  

Freibad Hangeweiher Aachen Tickets Online

30.05.2020: Der Fachbereich Sport zieht nach knapp zwei Wochen eine positive Bilanz im Hinblick auf das Hygiene-Konzept im Freibad Hangeweiher. Sowohl Badegäste als auch das Personal sind eingespielt und arrangieren sich sehr gut mit den neuen Gegebenheiten. Zugleich wurden alle getroffenen Maßnahmen genau unter die Lupe genommen und Optimierungspotentiale gesucht. Zudem bietet die neue Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen mit Gültigkeit seit Sonntag, 30. Mai, die Möglichkeit einige Regelungen zu lockern.
(Foto: © Stadt Aachen / Timo Pappert)
Folgende Angebote sind nun möglich:

  • Mit dem eTicketingsystem werden Tickets vorab online für bestimmte Time-Slots erworben.
  • Freigabe der gesamten Wasserfläche: Alle Schwimmbahnen sind inzwischen freigegeben. Dies entspricht einer Steigerung von 90 auf nun 120 mögliche Schwimmende im Hauptbecken. Auch das Nichtschwimmerbecken und das Planschbecken mit Spielplatz stehen zur Verfügung.
  • Die Erfahrungswerte und die Bereitstellung aller Wasserflächen ermöglichen ab Donnerstag, 11. Juni, eine Erhöhung der maximalen Personenanzahl von 280 auf 400 je Timeslot. Die Freischaltung der zusätzlichen Tickets erfolgt ab Donnerstag, 4. Juni.
  • Die Warmwasserduschen werden freigegeben. Es sind nun vier Duschköpfe je Duschraum nutzbar. Wie bisher ist der Einwurf von zehn Cent je Duschgang erforderlich. Um eine Wartezeit anderer Badegäste zu vermeiden, wird „Dauerduschen“ unterbunden.
  • Wegen der Aufhebung des Kontaktsportverbots im Freien, sind auch das Basketball- und Volleyballfeld für eine Nutzung jeweils von bis zu zehn Personen gleichzeitig freigegeben.
  • Die Abstandsregeln von 1,5 Metern bleiben auch im Freibad erhalten: Gruppenbildung an einem Liegeplatz von bis zu zehn Personen sind möglich, bei gleichzeitiger Eigenverantwortung zur Minimierung eines Infektionsrisikos. Die Regel von drei Meter Abstand auf der Liegewiese zu Liegeplätzen Dritter bleibt bestehen.
  • Um das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird im Wartebereich vor dem Freibad und im Kassenbereich auch weiterhin gebeten. In den WC-Anlagen ist das Tragen verbindlich.
  • Der Ausgang ist nun auch wieder über den Haupteingang an der Kasse möglich, den Anweisungen des Personals ist zu folgen.
  • Den Anweisungen des Personals ist stets zu folgen, damit die getroffene Hygienemaßnahmen auch weiterhin greifen und damit den Bedingungen der Corona-Schutzverordnung entsprochen wird.

„Wir haben dazu ein ausgeklügeltes Konzept erstellt“, erläutert Susanne Schwier, Beigeordnete für Bildung, Kultur, Schule, Jugend und Sport der Stadt Aachen. Ab 4. Juni dürfen statt der 280 jetzt 400 Besucher jetzt gleichzeitig auf die Liegewiesen und in die Becken. Um möglichst vielen Aachenerinnen und Aachenern die Möglichkeit zu einer Erfrischung im kühlen Nass zu gewähren, gilt es, die Einhaltung der zwei Stunden Aufenthaltsmöglichkeit zu beachten. Anschließend wird – nach einer kurzen Reinigungspause – wieder eine neue Gruppe eingelassen.

Tickets für das Freibad Hangeweiher nur noch mit Registrierung möglich

Aus technischen Gründen ist das Buchen von Tickets und Zeitfenstern für das Aachener Freibad Hangeweiher unter www.aachen.de/freibad nicht mehr in der bisher angebotenen Version möglich: Die Option, online Tickets und Zeiten zu buchen, ohne eine Registrierung im Serviceportal der Stadt, muss leider entfallen. Bürgerinnen und Bürger müssen sich also vorab im Serviceportal „Mein Aachen“ registrieren, dort ein Konto anlegen. Wer Unterstützung bei der Registrierung benötigt, dem stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Service Centers der Stadt Aachen unter der Rufnummer 0241 432-0 gerne zur Verfügung.

Ein wichtiger Hinweis: Wer verschiedene Zeiten an unterschiedlichen Tagen buchen möchte, muss bitte immer auf der Buchungs-Startseite beginnen, damit eine fehlerfreie Zählung der Besucherinnen und Besucher möglich ist.

Zugleich tritt ab Donnerstag, 25. Juni, auch eine deutliche Vereinfachung ein: Das Erfassen von Kontaktdaten, wie Name, Adresse und Telefonnummer entfällt bei allen Tickets komplett. Dies gilt auch für die Schwimmhallen, in denen bislang die Daten von Hand in ein entsprechendes Formular eingepflegt werden mussten.

Tickets können in dieser Saison nur Online gekauft werden. Die Kartenautomaten stehen nur für Personen mit gültigen „Bonuskarten (plus)“ zur Verfügung, weil dort Abstände nicht einzuhalten wären. Auch Nicht-Zahler sowie Kunden mit Jahres- oder Bonuskarten müssen ein sogenanntes „Zugangsticket“ kostenfrei online im Service-Portal „Mein Aachen“ unter www.aachen.de buchen!

Getrennte Ein- und Ausgänge

Es gibt weitere Veränderungen: „Der Eingang ist, wie gewohnt, vom Kassenbereich aus zugänglich, der Ausgang führt zum Park, damit sich die Menschen in bestimmten Bereichen nicht zu sehr knubbeln“, erläutert Schwier. Das betrifft auch die Sammelumkleiden, Wandschränke und die warmen Duschen, sie sind nicht geöffnet. Badleiter Torsten Liebl und sein Team haben Sonnenliegen und Bänke sicher verstaut. Frank Meyers vom Fachbereich Sport der Stadt der maßgeblich mit Badleiter Liebl und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Konzept erarbeitet hat ergänzt: „Die Rutsche und der Sprungturm bleiben leider erst einmal auch zu.“ Und: „Handläufe, Duschknöpfe oder Griffe werden noch öfter gereinigt als sonst. Hier haben wir den Hygieneplan angepasst“, erklärt Lara Montag, ebenfalls vom Fachbereich Sport. Tischtennis – weil kontaktlos – sei bereits erlaubt, Basket-, Volley- oder Fußball müssen noch bis zum 30. Mai warten.

In den Becken werden immer zwei Bahnen zusammen abgetrennt, so dass Schwimmerinnen und Schwimmer in eine Richtung hin und in die andere zurück schwimmen können. Dann bleibt eine Bahn daneben gesperrt. Dann folgt wieder eine abgetrennte Doppelbahn, dann wieder eine gesperrte und so weiter. Im Kleinkindbereich will man so verfahren wie auf Spielplätzen: Planschbecken und Spielgeräte sind grundsätzlich geöffnet. Susanne Schwier: „Aber hier wird immer eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter stehen, um zu schauen, dass nicht zu viele Familien in dem Bereich sind.“ Auch auf den Wegen durch das Freibad will man „ungewollte Ansammlungen“ verhindern. Deshalb sind Rundwege ausgeschildert, Wege abgesperrt, werden Markierungen Richtungen weisen.

Personal wurde aufgestockt

Damit auch alle Besucherinnen und Besucher mit den ungewohnten Vorgaben gut umgehen können, „wird an strategischen Punkten Personal stehen, um zu helfen“, so die Beigeordnete. Das Personal ist dafür noch einmal deutlich aufgestockt worden. „Wir werden auch jeden Abend eine Bilanz ziehen: Was hat geklappt, was nicht? Wir lernen von Tag zu Tag“, verspricht Schwier.

Was nicht „aufgestockt“ wird ist der Chlorgehalt des Beckenwasser: „Wir werden alles so machen, wie in jedem Jahr“, erläutert Susanne Schwier, die sich bei Experten rückversichert hat, dass diese Maßnahmen absolut ausreichend sind, um das Virus ab zu töten. Badleiter Liebl: „Auch im Normalbetrieb wird das Wasser ja regelmäßig getauscht, Frischwasser ins Becken geleitet.“

Die städtischen Schwimmhallen öffnen nach und nach wieder

Nachdem das Aachener Freibad nun schon rund zwei Wochen wieder erfolgreich geöffnet ist, gehen ab der kommenden Woche auch zwei der städtischen Schwimmhallen ab Montag, 8. Juni, wieder an den Start: Die Ulla-Klinger-Halle und die Schwimmhalle Brand. Für beide Bäder sind natürlich genaue Hygienepläne erstellt worden. Mehr Infos

Freibadwetter

Der Sommer hat sich zurückgemeldet, so dass Freibäder und Badeseen in der Städteregion Aachen und Umgebung ganz oben auf der Liste der Freizeitangebote stehen.


Mehr auf der folgenden Seite

Badleiter Torsten Liebl freut sich über den Zuspruch und die vielen Besucher nach der Sanierung. © Stadt Aachen / Timo Pappert


Weitere Veranstaltungen

Lies mehr auf aachenerkinder.de